TRAINING

Korrekt angewandte Körperübungen sind regenerierend, belebend und ein wunderbarer Begleiter im Alltag, um in sich zu gehen, anzukommen, Körper Geist und Seele wieder zu verbinden. Welche Methode man wählt ist nicht das wichtigste, vielmehr wie man Ihr begegnet und sich damit auseinandersetzt.

 

In meiner Praxis integriere ich auf Wunsch einfache Übungen in die Behandlung, die speziell auf das Thema des Klienten abgestimmt sind. Ebenso  biete ich private Übungsstunden an, um tiefer in die Methode einzutauchen und sich zu Hause sicherer zu fühlen.

 

Bewährt haben sich:

  • QiGong bei Rücken- und Kreuzbeschwerden, Haltungsfehler, Knieproblemen und Unruhe..
  • Yoga bei einseitiger Belastung der Bewegungsapparates, nach Verletzungen, zur Stärkung und mehr Beweglichkeit..
  • Yoga Nidra & Human Movement bei Stress und Belastung im Leben sowie deren Auswirkungen wie Kopfschmerzen, Migräne, Schlafprobleme..
  • Lu Jong zur generellen Gesundheitserhaltung aber auch bei ganz spezifischen Themen. Wunderbare Grundübungen für Frühaufsteher..

Jede dieser Methoden bietet ein grosses Spektrum an gesundheitsfördernden Aspekten. Jedoch sind die genannten Methoden und Bereiche aus meiner Erfahrung die effektivsten. Wichtig ist AUSPROBIEREN, sich einlassen und es für sich zu erfahren. Durch meine jahrelange Praxis lernte ich eine Vielzahl von Körperübungen kennen und verinnerlichen. Eine Auswahl habe ich nachfolgend genauer beschrieben, aber in meiner Arbeit mit Klienten oder im Training fliessen auch Übungen aus Makkō Hō, Tâm Thê, Kung Fu etc. ein.

Qi Gong

QI GONG bedeutet übersetzt Weg der Energie und hat seine Wurzeln im alten China. Die sanften Bewegungsübungen, meist im Stehen ausgeführt, sind für jede/n geeignet, selbst nach Verletzungen oder mit Einschrenkungen. QI GONG  verbindet Körper und Geist und steigert die Koordination. Auf physischer Ebene werden dabei vor allem Haltemuskulatur und Faszien angesprochen sowie die Mitte gestärkt. Die Übungen sind besonders für Haltungsprobleme und Rückenbeschwerden interessant.

LOHAN GONG ist eine wunderbare Bewegungsserie, die sowohl Kraft wie auch Beweglichkeit steigert.

Yoga

Das indische YOGA beinhaltet traditionell weit mehr als nur Körperübungen (Asanas). Atemtechniken, Meditation, Reinigungsübungen, Mentales Training sind Beispiele um nur einige zu nennen. Ursprünglich dienten die Asanas, wie viele andere Körperübungen dazu, nach langer Meditation den Körper wieder zu beleben. Und genau das tun Asanas: sie Öffnen und gleichen aus. Durch das ausüben von Asanas kann sowohl Kraft als auch Ausdauer, besonders aber Beweglichkeit gesteigert werden. YOGA ist hilfreich bei Beweglichkeitseinschränkungen nach Verletzungen, aus monotoner Haltung oder einseitiger Belastung.

Yoga Nidra

YOGA NIDRA ist eine indische Methode der Tiefenentspannung und Meditation.

Meist nach Bewegungsübungen wie z.B. Human Movement ausgeführt, verstärkt sie  Transformations- und Selbstheilungskräfte. Die geführte Meditation im Liegen kann mit vortgeschrittener Erfahrung auch selber praktiziert werden. Eine der heilsamsten und tiefgehendsten Praktiken, die mir begegnet ist.

 

HUMAN MOVEMENT sind simple aber äusserst effektive Bewegungsübungen. Ziel ist die Bewegungsfreiheit des Körpers durch Rotationen, Dehnungen und Lockerungen zu vergrössern.

Lu Jong

Nicht nur geographisch liegt Tibet zwischen China und Indien. Auch das Tibetische Yoga LU JONG verbindet Elemente von Yoga und Qi Gong.

LU heißt Körper, und JONG bedeutet Training oder Transformation.

Die uralten tibetischen LU JONG Übungen sind einfach, aber komplex in ihrer Wirkung. Position, Bewegung und Atmung werden kombiniert. Die Wirbelsäule wird gestärkt, die Energiebahnen des Körpers angeregt, Blockaden gelöst, die physischen und feinstofflichen Körperkanäle  geöffnet und unsere Selbstheilungskräfte werden aktiviert.



 

 

 

 

Mein ehemaliger Kampfsportmeister und Heilkunstgelehrter Pham Xuan Tong pflegte zu sagen: "Die Wurzel ist bitter, der Weg ist lang, aber die Frucht ist süss..."